Survival Training: Überleben in der Natur

Die Ausrüstung ist im Rucksack verstaut. Dank moderner Isomatte, wärmendem Schlafsack, Wasserfilter, GPS-Gerät und High-End-Wasserkocher halten wir es problemlos für längere Zeit in der Wildnis aus. Wir sind unabhängig und komfortabel unterwegs.

Doch was passiert, wenn wir unerwartet in eine Notsituation geraten und uns plötzlich ohne Ausrüstung für längere Zeit in der Wildnis zurechtfinden müssen? Die Natur kann grundsätzlich alle Bedürfnisse befriedigen, die wir zum Überleben brauchen. Das Wissen, wie wir die natürlichen Ressourcen um uns herum für unser Überleben in der Natur nutzen können, kann beim Survival Training erlernt werden.

Je weniger ich in der Natur brauche, um mich zurechtzufinden, desto freier bin ich.

Unser Wildnis Survival Wochenende

Getreu diesem Motto laden wir dich auf ein praxisreiches Wildnis Survival Wochenende ein, bei dem du alles lernst, was in einer Survival Situation nützlich sein kann. Bei unserem Überlebenstraining in der Wildnis muss niemand an seine Grenzen gehen, ihr selbst entscheidet, was ihr leisten könnt und möchtet. Jedoch sei gesagt, dass eine gewisse körperliche und geistige Fitness von Vorteil ist.

Ob ihr in eurem mitgebrachten Zelt, unter freiem Himmel oder in einer Laubhütte übernachtet, überlassen wir euch. Wir sorgen für die Basis an Nahrung. Wenn ihr für euren Wohlfühlfaktor eine Packung Müslieriegel oder Sonstiges benötigt, könnt ihr das gern dabeihaben. Ausführliche Informationen für Mitbringsel und Anfahrt, erhaltet ihr nach der Anmeldung.

Das erwartet dich im Survival Camp

Das folgende Angebot richtet sich an Menschen, welche im Bereich der Überlebenskunst noch Anfänger sind oder nur wenig Erfahrung haben. Gemeinsam wollen wir im Survival Camp eure Fähig- und Fertigkeiten trainieren und euch Möglichkeiten aufzeigen, sich in der Natur zurecht zu finden.

Die Schwerpunkte unserer Inhalte im Survival Camp passen sich dem Wetter, der Jahreszeit sowie auch den Wünschen der Teilnehmer an:

  • Feuer (Zunderarten, Feuermethoden)
  • Shelterbau (Unterkunft oder Lager bauen)
  • Nahrung aus der Natur (Beschränkt sich je nach Jahreszeit auf Wildpflanzen und Früchte)
  • Wasserbeschaffung und Aufbereitung
  • Orientierung (Himmelsrichtungen bestimmen)

Persönliche Erfahrungen unserer Survival Trainer

 

Ich wollte wissen, was zu tun ist und wie ich zurechtkomme, wenn ich da draußen allein, ohne große Hilfsmittel über mehrere Tage unterwegs bin. Also habe ich angefangen mir Wissen anzueignen und über Jahre immer wieder wichtige Skills zu trainieren, um sie spontan abrufen zu können. Am Ende bin ich freiwillig für eine Woche in den Wald gegangen und wollte wissen, ob mein Knowhow ausreicht und vor allem, ob meine Psyche stabil genug ist, für eine komplette Isolation dieser Art. Seither trainiere ich immer wieder die einzelnen Kompetenzen, welche es benötigt um in einer Gefahren- oder Notsituation genau zu wissen was tun ist.

Maik Günther – Kursleiter

Meine Unwissenheit gepaart mit meinem Mut wurden mir zur größten Gefahr und ich verirrte mich, auf Reisen in fernen Ländern, teils tagelang (ohne Wasser und Nahrung). Meine Fehler sollten meine Lehrer werden. Jahre ohne festen Wohnsitz brachten mich in wilde sowie urbane Survivalsituationen. Draußen schlafend, in gefährlichem unbekanntem Terrain, kam die Notwendigkeit auf, mich mit Survival, Unsichtbarkeit, Indigenem Wissen, Wildnisfähigkeiten und Selbstverteidigung zu befassen. Freiberuflich arbeite ich seit einigen Jahren für verschiedene Wildnisschulen.

Daniel Attila – Kursleiter

 Termin: 7. – 8. Oktober 2023
Der Kurs beginnt jeweils am Samstag 10 Uhr und endet am Sonntag gegen 15 Uhr.

Teilnehmerzahl: Mindestens 5, Maximal 15 Personen
Der Kurs ist für Jugendliche ab 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen möglich.

Kosten:
200 Euro pro Teilnehmer

Status: freie Plätze

Treffpunkt:
Wildnisplatz der Aeracura Wildnisschule Leipzig

Wildnismentor: Daniel Attila, Maik Günther