Liebe Naturmenschen, Erdenbürger und Weltliebhaber,

ich hoffe, dass ihr alle wohlauf seid. Ich wünsche euch von Herzen Glück und Gesundheit. Und natürlich unserer wundervollen Erde auch.

Ich möchte heute nicht mit euch ins Detail gehen, wer was wie wann und wo über den Corona –Virus denkt. Es geht mir nicht darum, wie jeder einzelne dazu steht, sondern vielmehr darum, dass jeder einzelne bei sich selbst bleiben kann. Mit sich in Verbindung kommt. Mit sich in Kontakt kommt und bleibt.

Habt ihr euch bevor dieser Wandel begann, mal selbst sagen hören: Ich bin erschöpft. Ich kann das nicht mehr lange aushalten. Ich muss etwas ändern, ich weiß aber nicht wie. Ich habe keine Zeit mehr. Ab morgen versuche ich mal alles anders zu machen. Seid ihr von einem Termin zum anderen gehetzt. Seid ihr vor euren Träumen geflüchtet? Hattet ihr noch Zeit für Gespräche mit eurer Familie oder eurem Partner, bei welchen ihr mit klarem Verstand dabei ward und nicht schon halb übermüdet über wichtige Themen gesprochen habt? Ward ihr überfordert von all den Anforderungen des Lebens, Familie, Job, die eigene Person unter einen Hut zu bekommen?

Die Erde ist erschöpft, wir Menschen sind erschöpft. Oder könnten wir schon vorsichtig „waren“ sagen. Wir haben es laut ausgesprochen und in die Welt gerufen. Hat die Welt uns jetzt geantwortet?
Die Erde schöpft wieder, sie atmet wieder mehr auf. Die Tierwelt, das Wasser, die Bäume scheinen sich ein klein wenig zu erholen.

Ich möchte mit euch teilen, über was ich in der letzten Zeit nachgedacht habe und möchte mit euch Dinge teilen, von denen ich denke, dass sie für den einen oder anderen wertvoll sein können.

Im Hier und Jetzt bleiben

Wir befinden uns in einer Zeit des Wandels. Dieser hat sich schon seit längerem auf die eine oder andere Art und Weise angekündigt. Die „Krise“ in der wir uns befinden, ist auf der einen Seite beängstigend, einengend, holt Unsicherheit hervor, den Wunsch nach Schutz und Sicherheit, wirkt lebensbedrohlich, und auf der anderen Seite wissen wir aus unserem eigenen Leben, dass eine Krise auch eine Chance sein kann. Es gibt die Möglichkeit, dass für jeden von uns ein Geschenk dahinter steht. Wir wissen, dass es die Möglichkeit gibt aus jeder Krise gestärkt hervortreten zu können und mit einem gewissen Abstand jeder einzelne für sich ganz persönlich eine Erkenntnis daraus ziehen kann.

Denkt nicht jetzt schon an die Zukunft, sondern bleibt im Hier und Jetzt. Ihr könnt euch immer wieder zurückholen.

Wenn ihr merkt, dass ihr abschweift, schließt eure Augen und spürt wie der Atem durch die Nase ein – und ausströmt. So kannst du wieder bei dir selbst ankommen.

Wenn du Angst bekommst, denk daran zu ATMEN. Tief ein – und ausatmen.

In einem Lied von Alanis Morisette heißt es „The only way out, is through.“

Wir gehen jetzt alle da durch, niemand kann drum herum gehen, ihr seid nicht alleine, alle gehen jetzt da durch.
Ich lade euch ein diese große Initiation mit allen Ängsten, Unzulänglichkeiten, Wut, Ärger, die in eurem Inneren auftauchen könnten, ganz bewusst wahrzunehmen. Lenk dich nicht ab, bleib im Hier und Jetzt, nimm wahr. Denkt noch nicht zu sehr an die Zukunft, bleibt im Hier und Jetzt.

Wenn die „Regularien“ wieder etwas aufgelockert sind, wird euch die Wildnisschule Aeracura mit Ritualen beim Übergang in die neue Zeit begleiten. Hier werdet ihr in Zukunft über die Übergangsrituale informiert:
https://wildnisschule-aeracura.de/kraftrituale-in-der-natur/

Aeracura, die Erdmutter der Kelten, steht auch für den Übergang in das Neue. Sie taucht immer dort auf, wo das Alte sich verabschiedet, damit etwas Neues zu uns kommen kann.

Meditation mit Mother Meera

Mutter Meera ist eine Verkörperung des femininen Göttlichen, der Göttlichen Mutter auf Erden. Mutter wurde 1960 im Bundesstaat Andhra Pradesh, Südindien, geboren. Heute lebt sie in einem kleinen Dorf auf dem deutschen Land. Hier und während ihrer Reisen rund um den Globus gibt sie ihren einzigartigen Segen von Darshan. Die freie Übertragung von Licht, Liebe und Gnade ist Mutters Geschenk an die Welt. Mutter kam, um das Weltbewusstsein vorzubereiten und zu reinigen und es bereit für die Transformation zu einer höheren Ebene der Evolution zu machen. Um diese Entwicklung zu gewährleisten, ruft sie das Licht des Höchsten Bewusstseins herunter.

Diese wundervolle Frau begleitet mich nun schon seit einer ganzen Weile. Am Anfang war ich erst mal skeptisch, was das bringen soll zu einem Darshan zu gehen, war aber neugierig. Ich bin nämlich nicht der Guru –Fan. Aber die Frau ist der Hammer …

Jeden Abend um 19 Uhr begleitet sie uns mit einstündiger Meditation durch die „Krise“:
https://livestream.com/accounts/5660265/events/9049103

Deine innere Haltung

Eine Sache, die ich von Ältesten und von kranken Menschen gelernt habe, ist es dir ein offenes Herz, die Liebe und einen positiven Blick zu bewahren. Deine innere Haltung ist ausschlaggebend für die Dinge, die dir selbst entgegen strömen. Deine innere Haltung strömt auch in die Welt hinaus und zieht dort ihre Kreise. Deine innere Haltung von Frieden und Wohlwollen sind in dieser Zeit von entscheidender Bedeutung. Erinnere dich immer wieder an den Frieden. An den Frieden in deinem eigenen Herzen und an den Frieden, den du verschenken möchtest. Verschenke ein Lächeln an andere Menschen oder ein Augenzwinkern. Jede menschliche Geste ist eine Geste von Lebendigkeit und von einer positiven Grundhaltung.

Fasten

Beschäftige dich, wenn du Zeit hast mit dem Thema Fasten. Was kannst du nun aus deinem Körper entgiften? Wie kannst du dein Immunsystem stärken? Was wird nicht mehr gebraucht?
Damit ist nicht nur die körperliche Reinigung gemeint, sondern auch das Medienfasten, das Fasten von allen Dingen, die dich ablenken und dir nicht gut tun.

Such dir einen Baumfreund

Kannst du dich nicht mehr mit Freunden oder/und deinen Liebsten treffen? Suche dir einen Baumfreund in der Natur und gehe ihn regelmäßig besuchen.

Viele indigene Völker glaubten und glauben daran, dass alles beseelt ist. So auch ich. Viele Baumfreunde warten da draußen auf unseren Besuch. Auch wenn es sich jetzt für dich komisch anhört, aber geh hinaus und sprich mit dem Baum, sprich alles aus, was du auf dem Herzen hast, sprich mit ihm. Du darfst weinen, lachen, wütend sein. Probier es einfach mal aus und schau, ob es dir gut tut.

Was gibt dir Kraft?

Mach die Dinge, die dir Kraft geben. Sei aufmerksam, auch im Alltag, was dir gut tut. Und dann hole dir genau das immer wieder in dein Leben. Bewahre deine Grenzen und Kraftquellen.

Mache dies in deinem Tempo, in deinem Rhythmus. Du bist den Menschen um dich herum und der Erde natürlich auch ein großes Geschenk, wenn du auf dich selbst achtest.

Connect with the elements

Ganz ganz wichtig: Bleib im Kontakt mit den Elementen. Hier nun die Ideen der Wildnisschule Aeracura.

Erde: Wenn du in der Natur bist, suche dir einen ungestörten Platz, versuche die Erde ein wenig aufzuwühlen, so wie ein Wildschwein. Danach legst du dich flach auf die Erde und lässt dich von der Erde beschenken, lass dich von ihr einhüllen, fühle die mütterliche Seite, das Geborgensein. Und nimm dir auch Zeit in den Himmel zu schauen, das Blattwerk zu beäugen. Sammle die schönen, intensiven Momente in deinem Herzen, atme sie ein.

Wasser: Es wird immer wärmer draußen. Tauche deine Füße in einen Fluss oder wenn es geregnet hat, dann laufe barfuß durch eine Pfütze. Auf diese Art und Weise kannst du auch dem Regen danken, indem du ihn berührst. Er ist so wichtig für alles Leben auf dieser Erde. Oder sprich einen Dank beim Händewaschen. Wir können so dankbar sein, fließendes Wasser zu besitzen.

Feuer: Entzünde ein Feuer im Garten oder in Form von einer Kerze zu Hause. Verbinde dich regelmäßig mit der Kraft des Feuers.

Mineralien: Suche dir einen Stein in der Natur. Steine sind schon so lange auf dieser Erde, sie sind weise und speichern das alte Wissen. Verbinde dich mit dieser Kraft. Leg den Stein als Symbol des alten Wissens an einen schönen Platz. Wenn die Corona – Zeit vorbei ist, bringst du ihn zurück an den Platz, wo du ihn gefunden hast.

Wind/ Natur: Tanze auch mal durch den Wald. Wenn ein Wind kommt, bleibe ganz bewusst stehen, und fühle, wie der Wind durch dein Haar gleitet, wie der Wind deine Haare zum Tanzen bringt. Und atme tief ein und aus.

Dankbarkeit

Mit Respekt und Demut für unser wertvolles Leben holen wir uns eine Balance in unser Leben zurück. Wir holen uns zurück, ein stückweit mehr im Gleichgewicht zu sein, weil wir unseren Blick auf die kleinen Schätze im Leben richten. Hole dir kleine Rituale in deinen Alltag.

Schickt anderen Menschen, die in anderen Teilen der Erde leben, gute Gedanken, Hoffnungsschimmer, Herzenswärme und Gebete für ein glückliches und gesundes Leben. Natürlich gern auch euren Familienangehörigen und Liebsten.

Jeden Morgen, nachdem du aufgestanden bist, suchst du dir einen Platz in der Natur oder zündest dir ganz feierlich eine Kerze an. Du kannst dann sagen, für was du in deinem Leben dankbar bist, und auch was du dir für den ganz speziellen Tag in dein Leben einladen möchtest.

Dies kannst du auch am Abend tun, entzünde eine Kerze, und schau auf deinen Tag zurück. Für was bist du dankbar, was hat dir gut getan. Und sprich es laut oder im Geiste aus.

Gern kannst du das alleine oder gemeinsam mit deiner Familie machen.

Steht für dich in diesen Zeiten eine Veränderung an, bist du auf der Suche nach dem Sinn und deinen Gaben? Soll sich in deinem Leben etwas verändern? Brauchst du Unterstützung bei Umbrüchen? Wir von der Wildnisschule Aeracura unterstützen und begleiten dich auf deinem Weg. 

https://wildnisschule-aeracura.de/natur-coaching-systemisches-coaching-in-der-natur-prozessbegleitung/